Es muss nicht immer Foxel sein

Auch die Fasent in unserer Heimatstadt Offenburg (Ortenaukreis) in Baden-Württemberg verspricht eine schöne närrische Zeit in Tradition der schwäbisch-alemannischen Fasent.

Der Höhepunkt der Fasent 2019 wird ohne jeden Zweifel das Landschaftstreffen Schwarzwald der VSAN sein – am 16./17. Februar 2019 hier in Offenburg und anläßlich des 175-jährigen Jubiläums unserer Zunft. Wir erwarten über 45 Zünfte mit rund 4.700 Häs-Trägern und 1.200 Musikern, die an diesem Wochenende mit ihrem fröhlich, bunten Treiben die Narren-Hochburg Offenburg in Besitz nehmen werden.

Alle Informationen hierzu findet Ihr unter www.narrentreffen2019.de.

Offenburg hat zwei Narrenvereine.

Die Althistorische Narrenzunft Offenburg e. V. ist der älteste Fasnachtsverein in der Tradition der schwäbisch-alemannischen Fasent, erste urkundliche Nachweise gehen zurück auf das Jahr 1844. In diesem Jahr feiert die althistorische Narrenzunft ihr 175-jähriges Bestehen.

Die Althistorische Narrenzunft Offenburg ist Gründungsmitglied der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Die schwäbisch-alemannische Fasent gehört seit Dezember 2014 zum nationalen immateriellen Kulturerbe und wurde als einer der ersten von insgesamt 13 Bräuchen in Deutschland in die  nationale Liste eingetragen.

Die Offenburger Hexenzunft e.V. (gegr. 1935) ist ebenfalls Mitglied der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte e.V.

Freuen sie sich auf die schöne und lebendige Fasent in Offenburg das während der „fünften Jahreszeit auch „Bohneburg“ heißt.

Der Büttel – sogenannte „Handwerkerhexen“ sind Narrenfiguren, die bis heute für die „Hexenanwärter“ vorbehalten ist. Ihnen obliegt eine mittlerweile zweijährige Probezeit.

„Schelle, schelle Sechser, alli, alti Hexe Narro, s´ bisst mi e Floh, weiss nimmi wo, am Popo!“ „Narri Narro“

Neben vielen Veranstaltungen der Narrenvereine sind die Fasentdaifi/Fasents-Taufe am Schmutzigen Donnerstag, bei der zur Feier des frühen Morgens die Ranzengarde ihre berühmte Bohnensuppe kostenlos an die Taufgemeinde verteilt, der Hexenfraß.

Höhepunkte der Schwäbisch-Alemannischen Straßenfastnacht in Offenburg.

Detailinfos der Narrenvereine siehe www.althistorische.de www.hexenzunft.de

Die althistorische Zunft besteht aus fünf Gruppen: Alde, Domino, Fanfarenzug, Ranzengarde samt Kadetten und Spättle samt Narrensamen sowie fünf Einzelfiguren: Bott, Fahnenschwinger, Narr, Veef und Andres. Eine Sonderstellung nehmen die Hemdglunker ein – die Gruppierung für nichtorganisierte Narren am Schmutzigen Donnerstag.

Die Figuren der Offenburger Hexenzunft sind:

Der Teufel – ist eine im Jahre 1948 entworfene Einzelfigur der Offenburger Hexenzunft. Diese im gesamten schwäbisch-alemannischen Fastnachtsgebiet wohl einmalige Narrengestalt ist nur dem Zunft- bzw. Hexenmeister oder dessen Stellvertreter vorbehalten.

Hexe – Die Offenburger Hexe ist nachweislich die erste und älteste Hexenfigur im schwäbisch-alemannischen Fastnachtsraum und ist nur Männern vorbehalten.

Alt-Offenburgerin – Sie ist aus den Schnaigerinnen hervorgegangen, die in Frauenkleidern mit einer Gazemaske verkleidet, mit frechem Mundwerk, aber niemals verletzend über die anderen herzogen, also „schnaigten“.

Spättlehansele – das Hansele ist nur den weiblichen aktiven Mitgliedern der Zunft vorbehalten.

Narrenruf der Narrenvereine Offenburg
und die Strohhexenverbrennung

Wir wünschen allen eine glückselige Fasent, egal ob sie Fastnacht, Fasnacht, Fasching, Fastelovend (Fasteleer) oder Karneval heißt.