Das Christkind kommt auf den unterschiedlichsten Wegen.

Am 4. Advent kam es zu mir in Form einer winzig kleinen Holzkrippe, hübsch mit winzigem Moos und einem winzigen Kindlein dekoriert. Gute Bekannte brachten es mir, in einer Zellophantüte verpackt, zum Adventspunsch mit.

Wir Menschen plauderten bei Punsch und Stollen und Gretel und der Gasthund Pablo vergnügten sich mit hündischem Spielzeug in der Wohnung. Nach einiger Zeit hörte ich ein Geraschel. Verdächtig ! In Gretels Spielhaus gibt es nichts das rascheln könnte. Mit leiser Ahnung guckte ich nach Gretel und fand sie fröhlich auf einem Tütchen mit Holzkrippe rumkauend. Sie bestand darauf, daß sie die Beute selbst erjagt und somit in Besitz hat. Erst nach harscher Ermahnung spuckte sie die Bastelarbeit aus.

Das Gastgeschenk an mich lag noch auf dem Eßtisch. Was also hat Gretel da erbeutet ?

Mein Besuch hatte noch ein Krippe für eine andere Bekannte gebastelt und in einer Tasche in der Diele abgestellt. Dummerweise auf dem Boden. Und Gretel ist ein hochqualifizierter Taschenkontrolleur !

Tja, die Zellophantüte war noch da, die Holzbastelarbeit auch, aber wo war das Plastikbaby ? 

Nicht auffindbar !

Verschluckt !

Gretel hat das Christkind gefressen !

Mein Gastpaar meinte, es sei ja nicht so schlimm und da es sich um den Heiland handeln würde, würde auch nichts passieren und das Teil käme auf natürlichem Weg wieder zum Vorschein.

Ok, Gottes Wege sind oftmals rätselhaft, allerdings beruhigte mich diese These nicht. Ich behielt Gretel für den Rest der Punschrunde und auch danach beim TV-Abend im Auge. Und in der Hand. Ich guckte, fühle und tastete ob sie Atemnot oder Würgereiz hat, ob im Bäuchlein ein Rumoren zu spüren ist oder ob sie gar apathisch wirkt. Nichts von alle dem !

Nach ein paar Stunden hatte ich mich wieder etwas beruhigt und Gretel ihren ersten Fernsehschlaf beendet. Sie sprang von meinem Bauch und lief Richtung Küche und Fressnapf. Nach einiger Zeit kam mein Hundchen wieder angesprungen, landete wieder auf mir und guckte mich an. Aus ihrem Göschel spitzelten klitzekleine Babyfüßchen hervor. Gretel lies mir das Bübchen in die Hand fallen. Vollkommen unversehrt.

 Und ich schwöre: Gretel hat gegrinst ! 

Das Christkind auch.

Wir sagen bd danke für die tolle Geschichte