Teil 7

D e r   F o x t e r r i e r
Teil VII COLOUR, COAT and MARKINGS


Von Dan Kiedrowski, USA

Entnommen aus dem englischen F.T.C. Jahrbuch 2001

Übersetzt von Simone Haitz

Copyright Dan Kiedrowski


Farbe, Haarkleid und Abzeichen

Haarkleid- Es soll glatt, flach aber dennoch hart und dicht sein. Der Bauch und die Unterseite der Schenkel sollen nicht nackt sein. Farbe- Weiß soll dominieren; gestromt, rote oder leberfarbene Abzeichen sind unerwünscht.

Drahthaar Fox Terrier
Diese Art der Rasse ähnelt dem Glatthaar in jedem Punkt, bis auf das Haar.

Je härter und drahtiger das Haarkleid ist, desto besser. Auf keinen Fall sollte der Hund wollig aussehen oder sich so anfühlen.. und er darf auch kein seidiges Fell haben. Das Haar darf nicht so lang sein, dass es dem Hund ein zottiges Aussehen verleiht, aber es soll nicht so kurz sein, dass es wie das Haar eines Glatthaar Fox Terriers aussieht.

Es ist offensichtlich, dass Züchter, die versuchen Hunde zu züchten, die den Rassestandards entsprechen, wollen, dass das Haar und die Farbe weniger Beachtung finden als das „Gesamtprodukt“. Züchter sind aber dazu verpflichtet diesen Rassemerkmalen ebensoviel Beachtung zu schenken wie den übrigen. Die Zuchtrichter, die über Jahre hinweg auch auf das Haar und die Abzeichen geachtet haben, tragen einen großen Anteil daran, dass Züchter es nun wichtig finden.

Die Haarbeschaffenheit kann bedeutend variieren, selbst bei Glatthaar Foxterriern.

Der gelegentlich vorkommende „rauhaarige“ Glatthaar Foxterrier erfordert mehr Vorbereitungsarbeit für den Ausstellungsring als der glattere, mit enganliegendem Haar ausgestattete Fox Terrier.

Und der Drahthaar Foxterrier mit seinem arbeitsaufwendigen Haar ist zweifelsohne für den Züchter mit großem Arbeitsaufwand verbunden. Der Züchter versucht, dass der Hund ununterbrochen in guter Kondition ist, was seine Haarqualität betrifft, und das ohne, dass der Hund nochmals völlig neu getrimmt werden muß. Es ist ebenfalls zu erwähnen, dass ein Drahthaar Foxterrier mit gutem Beinhaar leichter für den Ring hergerichtet werden kann, die Beine können „modelliert“ werden, dies wiederum erzeugt einen schönen Effekt im Ring.

Die Haarqualität bei beiden Rassen hat in der heutigen Zucht einen Punkt erreicht, bei dem man sich über eine Verbesserung der Haarbeschaffenheit nicht mehr den Kopf zerbrechen muß. Ich spreche für die meisten Züchter, deren Hunde gutes Haar haben. Der Unterschied ist der, dass man überlegen muß, ob man einen Hund züchten sollte, der nicht alle paar Monate wieder vollständig getrimmt werden muß um seine Bestkondition wieder zu erreichen.

Seien Sie daran erinnert, dass im Rassestandard für Foxterrier die Abzeichen nicht erwähnt werden, in der Praxis würde dies bedeuten, dass sich weder der Züchter, noch der Besitzer, noch der Zuchtrichter davon beeinflussen lassen sollten. Genaue in Betracht nahme eines Hundes soll vermeiden, dass man sich von den Abzeichen beeinflussen lässt.

Die Abzeichen sollten dennoch einige Überlegungen wert sein. Einige „old- timer“ werden gewöhnlich immer wieder betonen, dass ein „guter“ Foxterrier viele Abzeichen haben muß.

Wie auch immer, es ist sicher zu sagen, dass einige Foxterrier mit ablenkenden Abzeichen, die optische Fehler verursachen bei Beurteilungen darunter leiden. In der heutigen Zeit scheint das richten so abzulaufen, dass der Richter nur wenige Momente für jeden einzelnen Hund Zeit hat.

Um Klarheit zu schaffen, haben wir aus diesem Grund die Diagramme N und O ausgearbeitet, die zeigen sollen, wie „ablenkende“ Abzeichen optische Täuschungen verursachen können. Die Bildunterschriften sollen weitere Erklärungen bieten.

Es ist zu vermuten, dass neben dem Gesamtbild und der Gestalt eines Foxterriers die Abzeichen einiges ausgleichen können. Ein völlig schwarzer oder brauner Kopf mit einem ausschließlich weißen Körper versichert einem Glatthaar Foxterrier bessere Chancen im Ring. Für Hunde beider Rassen mit einem schön gezeichneten Kopf und nur einem typischen Sattelabzeichen stehen die Chancen im Ring ebenfalls gut.

Gemeinsam mit anderen Merkmalen scheinen Haar, Farbe und Abzeichen über verschiedene Generationen vererbt zu werden. Diese Annahme scheint wahr zu sein, da sich insbesondere bei Glatthaar Foxterriern bestimmte „Muster“ über Generationen hinweg wiederholen.

Der „Tam O Shanter“ oder das veränderte Kleeblattabzeichen , dass in einer der Zeichnungen des Diagramms N gezeigt wird besitzt der englische Champion Watteau Criterion.

Es wurde oft bei den Nachkommen des englischen Champions Watteau Midas bis hin zum aktuellen englischen und amerikanischen Champion Watteau Last Word of Foxden gesehen. Kopfabzeichen, oder das Fehlen eines Abzeichens scheint ein dominierender Faktor in aufeinanderfolgenden Generationen zu sein.

 

Variationen von Körperabzeichen und einige daraus resultierende optische Täuschungen

Diagramm N zeigt sechs, der am meisten vorkommenden Abzeichen, die sowohl bei Drahthaar als auch Glatthaar Foxterriern vorkommen können. Es wurden bei jeder der sechs Zeichnungen die gleichen Konturen verwendet, jedoch zeigt schon ein kurzer Blick wie Abzeichen den gesamten Körperbau dieser identischen Exemplare beeinflussen.

Die Nummer 1 hat die Abzeichen eines sicheren Gewinners, nur mit einem schwarzen oder braunen Kopf und ansonsten mit keinen weiteren Körperabzeichen.

Nummer 2 zeigt einen beinahe weißen Hund mit kleinem Abzeichen am Kopf, aber dafür mit beträchtlich vielen Punkten überall auf dem Körper. Im Vergleich zu Nummer 1 wirkt Nummer 2 um einiges schwerer im Körperbau.

Nummer 3 hat ebenfalls die Abzeichen eines Siegers, er hat einen farbigen Kopf und „Tam O Shanter“ Abzeichen auf dem Körper, das Abzeichen berührt die obere Linie nicht.

Nummer 4 zeigt zwei optische Probleme, die von Abzeichen verursacht werden. Indem ein Bein vollständig farbig ist und das andere weiß ist, wird die Erscheinung der Front getäuscht.

Die Tatsache, dass die Farbe bis über den Hals geht, erweckt nicht nur den Anschein, dass der Hals zu kurz ist, es scheint auch so, als ob der Hund im allgemeinen sehr schwer in der Front ist.

Die „aufgeregten“ und abgetrennten Körperabzeichen bei Nummer 5 scheinen die obere Linie so zu unterbrechen, dass es scheint als ob der Körper des Hundes länger ist als er es in Wirklichkeit ist.

Bei Nummer 6 scheint es, als hätte der Hund einen Karpfenrücken, nur aufgrund der Form und Lage der Abzeichen. Zusätzlich erscheint der Hals dicker, nur aufgrund der Platzierung der Farbe am Hals.

Variationen bei Abzeichen am Kopf und einige daraus resultierende optische Täuschungen

Diagramm O zeigt sechs verschiedene Arten von Abzeichen am Kopf, die sowohl bei Glatthaar als auch Drahthaar Foxterriern vorkommen können.

Der völlig farbige Kopf, entweder schwarz oder braun oder beides, verursacht keine optischen Probleme(1). Dies gilt auch für den völlig weißen Kopf(2), der jedoch breiter wirkt und aus diesem Grund etwas „grob“ scheint. Seien Sie daran erinnert, dass die Konturen der sechs gezeichneten Köpfe identisch sind, damit man erkennen kann wie jeder einzelne durch die jeweiligen Abzeichen beeinflusst wird.

Nehmen Sie zur Kenntnis, wie sich die Ohrgröße und Ohrform verändert, je nachdem ob sie weiß oder farbig sind. Bemerken Sie, wie Farbe die Stellung und die Form der Augen beeinflusst. Seien sie letztlich darauf hingewiesen, dass Farbe und Abzeichen ziemlich falsche Eindrücke erwecken können.

Man muß bei Hunden, die verfälschende Abzeichen haben genau hinsehen und erst dann bewerten.

 

Copyright Dan Kiedrowski, USA

Gerhard Haitz